Nain
204 cm x 204 cm
Nr. 7504

€2,380

Runder, runder Nain, beige mit Medaillon

Herkunft
Persien
Durchmesser 204 cm (= 3.27 qm)
Herstellung handgeknüpft
Material Flor: Wolle mit merzerisierter Baumwolle
Schuss & Kette: Baumwolle
Knoten/m2 360.000
Florhöhe 5mm
Zustand neu
Farbe Beige, Hellblau
Auflage Einzelstück

Herkunft

Nain zählt zu den bekanntesten Teppichprovenienzen (Ursprung, Herkunft) des Iran. Die Stadt Nain liegt nordwestlich von Isfahan und hat eine alte Web-Tradition. Hier wurden vor der Khadjaren-Dynastie (1794 - 1925) die hochwertigsten Überwürfe für Edelleute – sogenannte Abas – hergestellt. Unter dem Einfluss der westlichen Kultur, wurden der traditionelle Überwurf als Kleidung vom Anzug verdrängt. Die Weber verlagerten ihr Geschäft und begannen Teppiche zu knüpften.

Heutige Teppiche aus Nain verdanken ihre unverwechselbaren Muster und Farbkombinationen insbesondere dem Meister Hadj Fatollah Habibian Naiini. Er beschränkte sich beim Knüpfen auf weniger als zehn Farben und legte somit den Grundstein für die Farbkomposition der heute noch sehr beliebten Teppiche aus Nain. Die Grundfarben sind bis heute meist Weiß bzw. Beige und Blau, wobei auch immer öfter Nain-Teppiche in den Farben Rot, Grün und Gelb gibt. Typisch sind florale Muster, deren Konturen mit Seide betont werden. Durch die schlichte Eleganz passen die Nain Teppiche auch in moderne Einrichtungen.

Man unterscheidet zwischen Nain Teppichen in vier Qualitätsstufen, die in Lah (dem persischen Wort für Schicht) angegeben werden. Lah beschreibt die Anzahl der Fäden aus dem die Kette gezwirnt ist. Je mehr Fäden verwendet werden, desto dicker ist die Kette und damit die Knüpfknoten und desto geringer ist die Knüpfdichte.

Muster

Das runde Format dieses handgeknüpften Nains ist sehr selten und eignet sich beispielsweise hervorragend für Räume mit einem runden Ess- oder Wohnzimmertisch.

Die wiederholenden Elemente im Mittelfeld dieses Nain Tepppichs haben kein spezifisches Zentrum (sogenanntes Rapportmuster). Das wiederkehrende Muster wirkt beruhigend aber nicht langweilig. Teppiche mit Rapportmuster werden auch als durchgemustert bezeichnet.

In der Mitte des zentralen Feldes dieses Nains liegt das symmetrische Zentrum, das auch Medaillon genannt wird. Die Gestaltung des Feldes ordnet sich dem Medaillon unter, sodass der Eindruck entsteht, das Medaillon treibe auf dem Feld.

Die üppigen Blumenmotive dieses Nains sind elegant und abwechslungsreich gestaltet. Die anmutigen vegetativen Symbole, die Blüten, Blätter und Äste darstellen, sind kunstvoll ineinander verschlungen.

Der Hintergrund dieses Nains ist Beige. Der Rand ist in den Farben Hellbraun, Hellbraun und Dunkelblau gestaltet. In dem weinroten Zentrum sind die Farben Hellbraun und Hellblau kombiniert.

Material

Der Flor dieses Nains wurde aus hochwertiger Schurwolle handgeknüpft. Einzelne Musterdetails wurden außerdem durch den Glanz merzerisierter Baumwolle hervorgehoben.
Schurwolle wird durch das scheren lebendiger Schafen gewonnen. Schurwolle ist ein nachwachsender, natürlicher Rohstoff mit einer Reihe beeindruckender Eigenschaften: Durch den natürlichen Fettgehalt der Wolle stößt die Oberfläche Wassertropfen ab und ist so auf natürliche Weise gegen Schmutz imprägniert. Wolle bietet außerdem eine hervorragende Wärmeisolation, wirkt regulierend auf das Wohnklima und dämpft den Schall.
Baumwolle besteht aus glänzenden Fasern, die mit Zellsaft gefüllt sind. Wenn dieser nach der Ernte trocknet, krümmt sich die Oberfläche der Faser und verliert durch die entstehende Lichtbrechung ihren Glanz. Mitte des 19. Jahrhunderts erfand John Mercer das nach ihm benannte Verfahren der Mercerisation. Im Verlauf der Mercerisation erhält die Baumwolle unter Zugspannung in kalter konzentrierter Natronlauge eine neue, hochwertigere Faserstruktur. Mercerisierte Baumwolle hat verkürzte Fasern mit einem runden Querschnitt. Das veredelte Gewebe läuft nicht mehr ein und erfreut mit hoher Formbeständigkeit. Durch die veränderte Lichtbrechung hat es einen seidigen Glanz. Mercerisierte Baumwolle nimmt außerdem Farbe leichter auf und ist wesentlich reißfester als das Ausgangsmaterial. Da Mercerisation aufwendig und kostspielig ist, erfahren ausschließlich hochwertige Baumwollfasern diese Veredelung. Wegen des seidigen Glanzes des Garns wird die merzerisierte Baumwolle ebenso wie Viskose häufig als "Kunstseide" bezeichnet. Die umgangssprachliche Bezeichnung "Kunstseide" ist jedoch nach dem Textilkennzeichnungsgesetz TKG nicht zulässig. Die Schuss- und Kettfäden dieses Nains bestehen aus Baumwolle. Das vielseitige Material ist reißfest und dehnbar und daher besonders geeignet für ein strapazierfähiges Untergewebe.

Die Farben dieses Teppichs ändern sich je nachdem von welcher Seite er betrachtet wird. Das hängt davon ab, ob das Licht mit dem Strich oder gegen den Strich des Flors einfällt. Wir haben den Teppich daher aus verschiedenen Perspektiven aufgenommen.

Kinder gehören in die Schule und nicht an den Knüpf- oder Webstuhl. Für uns ist es daher eine Selbstverständlichkeit, nur Teppiche, die unter fairen Bedingungen und ohne Kinderarbeit hergestellt wurden, anzubieten. 

Wir legen besonderen Wert auf menschenwürdige Arbeitsbedingungen und tolerieren keine Kinderarbeit bei unseren Produzenten. Deswegen engagieren wir uns bei der Initiative Care & Fair gegen Kinderarbeit im Teppichhandel.

Diese Teppiche Könnten Dir auch Gefallen:

Zuletzt angesehen: