Zum Inhalt springen

Warenkorb

Dein Warenkorb ist leer

Kelim-Beutel | 177 cm x 31 cm | Nr. Z-1428

Angebot79,00 €

Kelim-Beutel Läufer, creméweiß mit Rauten

Herkunft
Persien
Maße 177 cm x 31 cm (= 0,55 qm)
Herstellung handgewebt
Material Schuss (Flor): Hanf
Kette: Baumwolle
Florhöhe 5mm
Herstellungsjahr 1980
Farbe Creméweiß, bunten Farben
Auflage Einzelstück

Herkunft

Kelims (auch Kilim, Qilim) wurden traditionell nur für den Eigengebrauch hergestellt. Nomaden und Bauern benutzten und benutzen ihre Kelims als Teppiche auf dem Boden, aber auch als Zelt- oder Wandbehänge, Decken, Kissen oder – wie dieser Kelim – als Transportbehältnisse. Diese Kelim-Tasche wurde wahrscheinlich als Satteltasche für Esel, Kamele oder das Fahrrad gewebt. Wenn Ihr keinen Esel oder Kamel habt, könnt Ihr die Tasche auf Eurem Fahrrad benutzen oder zur Aufbewahrung Eurer Zeitungen und Magazine – der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Weil Kelims im Alltag ständige Begleiter waren und sind, tragen die Muster – mögen sie auch naiv wirken – immer eine persönliche Botschaft und haben eine Bedeutung für die Weber und ihre Familien.

Kelims werden handgewebt und bestehen nur aus Kett- und Schuss-Fäden, haben also keinen dicken, nach oben ausgerichteten Flor. Kelims haben auf beiden Seiten das gleiche Muster. Die Musterung entsteht durch die farbigen Schussfäden, die in die Kettfäden gewebt werden. Für jede neue Farbe muss in jeder Reihe ein neuer Faden benutzt werden. Die Fadenenden werden mit eingearbeitet.

In Europa sind insbesondere Kelims aus der Türkei, dem Kaukasusgebiet, dem Iran, Afghanistan und dem turkmenischen Kulturraum bekannt und beliebt. Tatsächlich werden in allen Ländern, in denen Teppiche geknüpft werden, auch Teppiche handgewebt. Ursprungsprovinz dieser Tasche ist Kordistan.

Muster

Im Muster dieses Kelim-Beutels stechen insbesondere die Rauten hervor. Rauten sind ein auf einer Spitze stehender Rhombus, dessen vier gleiche Seiten im Orientteppich gezackt, abgesteppt oder mit Haken besetzt sein können. Die Raute gehört zu den ältesten Grundformen im Orientteppich. Sie hat in der islamischen Welt eine symbolischen Bedeutung: Sie versinnbildlich die Unsterblichkeit der Seele. Daher ist sie sehr häufig als Füllmotiv anzutreffen.

Der Hintergrund dieses Kelim-Beutels ist Creméweiß.

Zustand

Dieser Kelim-Beutel hat eine Geschichte. Er wurde ca. 1980 handgewebt. Er wurde gründlich gereinigt und ist in einem guten aber unrestaurierten Zustand. Einige Stellen des Teppichs sind verfärbt. Wir haben diesen Kelim-Beutel nicht restauriert, weil wir finden, dass er so wie er ist eine besondere Wirkung hat. Wenn ihr das wollt, restaurieren wir den Teppich natürlich gerne für Euch. So oder so wird dieser Kelim-Beutel Euch noch für Jahrzehnte Freude bereiten.

Material

Kelim-Taschen werden aus handgewebten Kelims hergestellt. Nach dem Weben werden die Kelims zu Taschen zusammengenäht und – insbesonders die edeleren Taschen – nachträglich von Hand bestickt.

Die Kelims – die zu Kelim-Taschen weiterverarbeitet werden – bestehen nur aus Kett- und Schuss-Fäden, haben also keinen dicken, nach oben ausgerichteten Flor. Kelims haben auf beiden Seiten das gleiche Muster und sind daher beidseitig nutzbar. Die Musterung entsteht durch die farbigen Schussfäden, die in die Kettfäden gewebt werden.

Die Schuss-Fäden dieses Kelims bestehen aus handgesponnener, mit Pflanzenfarben gefärbter Schafwolle. Vor dem Weben des Kelims wurden dafür zunächst Schafe geschoren und die Wolle anschließend gereinigt, gekämmt und schließlich gesponnen. Nach dem Spinnen wird die Wolle der Kelim-Taschen in einem aufwendigen Prozess mit Naturfarben gefärbt. Der Flor der Kelim-Taschen wirkt wegen dieses traditionellen Verfahrens trocken und leicht pelzig. Für die Kett-Fäden wurde Baumwolle verwendet.

Kelim-Beutel | 177 cm x 31 cm | Nr. Z-1428
Kelim-Beutel | 177 cm x 31 cm | Nr. Z-1428 Angebot79,00 €